Trauerbegleitung

Trauern ist ein wichtiger Prozess und sollte ganz bewusst durchlebt werden.  Das bedeutet, sich selbst das Trauern auch zu erlauben und sich bewusst eine Auszeit zu nehmen, in der man nicht so produktiv ist, nicht so funktioniert wie normalerweise. "Das darf jetzt so sein..." ist ein schönes Mantra, für all diejenigen, die Schwierigkeiten damit haben, in dieser Lebensphase etwas 'anders' zu sein.

 

Sehr wichtig und hilfreich ist noch etwas ganz Natürliches: Das Weinen. Viele Menschen leben in dem Irrglauben, weinen sei ein Zeichen von Schwäche und per se etwas Negatives. Und solange sie nicht weinen müssten, gehe es ihnen ja gar nicht so schlecht - das Gegenteil ist oft der Fall. Weinen kann so befreiend und tröstlich sein, und je mehr man dem Impuls zu weinen nachgibt, desto leichter wird es in der Regel.

 

In der Trauerbegleitung geht es in erster Linie um ein liebevolles Annehmen der Befindlichkeiten der trauernden Person. Beispielsweise die Wünsche nach Nähe und Gesellschaft, oder aber auch nach 'alleine sein wollen' zu erspüren und zu respektieren. Gute Freunde sollten sich liebevoll anbieten aber keinesfalls aufdrängen oder beleidigt sein, wenn sie nicht erwünscht sind zur Zeit. Dies kann am kommenden Tag bereits wieder anders sein, denn eine gewisse Launenhaftigkeit gehört beim Trauernden auch dazu.

 

Durch meine Erfahrungen mit dem 'Trauertreff-Gießen', eine Selbsthilfe Gruppe für Trauernde, die ich in Gießen leiten durfte, weiß ich: Es kann enorm hilfreich sein, sich in der Trauer mit anderen betroffenen Menschen auszutauschen. Man fühlt sich nicht mehr so alleine mit seinem Schmerz und merkt, dass man nicht verrückt ist - es ist vielmehr eine Erleichterung zu sehen: den anderen geht es ähnlich...

 

Ich möchte gerne auch hier in Schwerin einen 'Trauertreff' ins Leben rufen. Zur Zeit bin ich dabei, die Möglichkeiten zu eruieren.

 

--

Kosten:

Eine persönliche Trauerbegleitung wird nach vorheriger, individueller Vereinbarung berechnet, da die Art der möglichen Hilfe sehr stark variiert.

Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ist in jedem Fall kostenlos.